Low Carb / Froschteich / Chili Con Carne

Heute ist Sonntag, der 26. Juli 2020. Endlich bin ich soweit, dass ich meinen ersten Beitrag in meinem eigenen Block kreieren kann!

Zwar fällt mir momentan nicht so viel Aufregendes ein, aber lasst mich erst einmal starten. Ich bin überzeugt, dass mit dem Schreiben mir die Ideen kommen werden.

Wir haben heute das Aufstehen etwas nach hinten verschoben. Nachdem mich mein Kopfkino über meinen Blog in der Nacht wach gehalten hat, war das Aufwachen am Morgen etwas schwieriger. Bis ich endlich mein Frühstück bereitet habe, zeigte die Uhr bereits auf 11 Uhr.

Low Carb

Mein Frühstück soll nicht mehr als 300 Gramm wiegen. Heute besteht es aus dem selbstgebackenen Wunderbrot von Alnatura (dem mit Nüssen!), dazu gab es Quark, Paprika, 2 Backpflaumen und ein Röllchen Harzer Käse. Nun, das macht schon satt. Aber im Laufe des Tages, wenn zu einer kleinen Mahlzeit am frühen Nachmittag und zum Abend auch nur 300 Gramm eingenommen werden sollten, merkt man, dass das nicht gerade viel ist. Und manchmal ist das einfacher, manchmal gewinnt der innere Schweinehund und es wird doch etwas mehr. Nun, solange man dabei den Gedanken Low Carb nicht ganz aus den Augen verliert und die Kalorienzufuhr auch unter dem Limit bleibt, ist alles okay.

Da gibt es strengere und einfache Auslegungen, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Man findet überall im Internet dazu Informationen. Ich kann Euch hier eine Möglichkeit aufzeigen:

1247 leckere LOW CARB REZEPTE ▷Jetzt Abnehmen …www.lowcarbrezepte.org

Mein Low Carb Konzept

Lasst mich etwas von meiner Ernährungsplanung entsprechend Low Carb erzählen. Es ist eigentlich ganz simple, einfach weniger Kohlenhydrate zu sich nehmen! Wenn man sein Gewicht unter Kontrolle halten will muss man darauf achten, dass die Menge an Kohlenhydraten maximal 150 Gramm pro Tag beträgt. Wenn man allerdings das Gewicht reduzieren möchte, dann dürfen es maximal 100 Gramm sein. Eine ketogene Ernährung ist die absolute Steigerung von Low Carb mit nur 20 Gramm Kohlenhydraten am Tag. Das wäre mir persönlich zu anstrengend. Die Kontrolle des Gewichts, das Feststellen des BMI und daraus die Berechnung des Grund- bzw. des Leistungsumsatzes, gehören selbstverständlich zu einer Ernährungsplanung. So weiß man, wie viele Kilokalorien man zu sich nehmen kann.

Unterstützung durch FDDB

FDDB – die Website und die App – die helfen mir momentan bei der Kontrolle meiner Nahrungszufuhr und meines Gewichts. In der App dokumentiert man die Mahlzeiten, also alles, was man zu sich nimmt. Deshalb ist ein elektronische Küchenwaage von Vorteil. Und etwas Disziplin und Geduld!

Prinzip

  • drei Mahlzeiten am Tag
  • maximal 300 Gramm
  • auf die Menge an Kohlenhydraten achten
  • drei bis vier Stunden Pause dazwischen

Das sollte der Vorsatz sein. Je nachdem, mit welcher Konsequenz man damit umgeht, wird man den Erfolg auf der Waage sehen, aber auch an seinem Körper. Einen Tag in der Woche sollte man sich als Belohnungstag einrichten. An diesem Tag kann man sich etwas mehr gönnen. Ansonsten schaltet der Körper ganz in den Sparmodus und dann wird es schwer, noch Gewicht zu verlieren.

Die folgenden Links findest Du auch über Google, aber ich habe sie hier eingefügt:
Mein Fddb – persönlicher Merkzettel, Ernährungstagebuch …fddb.info › myfddb

Ebenfalls sehr hilfreich sind die Nährwertinformationen zu den Lebensmitteln:

Gratis Kalorientabelle für mehr als 230.000 Lebensmittel – Fddbfddb.info › produktgruppen › produkt_verzeichnis

Ablauf in der Praxis

Ja, wie läuft das also praktisch ab: alles wiegen und nicht schummeln. Auch mal sagen: okay, das geht nun nicht. Oder überlegen, wie man die Mahlzeiten gestaltet. Zum Frühstück auf alle Fälle satt essen, Brot oder Müsli, jedenfalls da nicht an Kohlenhydraten sparen. Dafür im Laufe des Tages auf diese weitestgehend verzichten.

Meine kleinen Fettröllchen haben sich nach zwei Monaten definitiv verringert. Beim Gewicht sind es auch 3 Kilogramm. Allerdings habe ich im Moment etwas Probleme mit meiner Konsequenz.

Was mir am schwersten fällt: ganz auf Kuchen, Kekse und Eis verzichten! Da bin ich etwas nachlässig. Ich reduziere es sehr, aber ich bin nicht so eisern. Und zum Abend verzichte ich ungern auf ein Glas Wein! Alkohol gehört aber eigentlich nicht zu einer Diät.

Nun, das war meine kleine Low Carb-Intepretation. Ich werde sicher immer mal davon erzählen. Aus der Sammlung an Low Carb-Gerichten, die ich mir bereits zusammengestellt habe, werde ich gerne ab und zu etwas zum Besten geben.

Kleine Fernsehsession

Nun aber zurück zum heutigen Tag. Viel Spannendes ist nicht passiert, da der späte Vormittag mit Gewitter und heftigen Regen überraschte. So habe ich mir das Bügeleisen geschnappt und meine zur Zeit bevorzugte Serie „Velvet“ weiter verfolgt. In der Megathek über Sony Channels läuft sie derzeit. Es handelt von einer spanischen Modekette, Anfang der 50er Jahre. Die handelnden Personen sind nicht nur die Besitzer, auch die Angestellten, die Schneiderinnen und die Designer werden in Szene gestellt. Bin erst bei der 2. Staffel. Anfangs dachte ich mir, nun, es ist eine Liebesgeschichte, einfach und leicht. Doch mittlerweile ist es recht interessant, mit vielen Fäden zu verfolgen. Interessant sind auch die Kleider, die damals getragen wurden. Der ganze Glamour ist faszinierend.

Hier ist der Trailer zu den 4 Staffeln.

Der Froschteich

Zum Glück war das Wetter doch bald wieder besser. Unser Sonntagsspaziergang um den Moselstausee mit Stopp am Froschteich konnten wir machen. Der Moselstausee – nun, es ist nicht wirklich ein Stausee. Wir nennen es nur so. Es ist das letzte Stück Mosel vor der Staustufe, bevor sie dann mit dem Rhein am Deutschen Eck zusammen mündet. Wir laufen bis zur Kurt-Schumacher-Brücke, überqueren die Mosel und dann geht es am anderen Ufer zurück, an der Staustufe wieder zurück an unser Ufer, also Koblenz Metternich. Das sind etwas mehr als vier Kilometer.

Am Hotel Cotel ist der Biergarten mit dem Froschteich. Das ist ein malerisches Eckchen.

Es ist einfach toll, hier zu sitzen
Der Froschteich vom Hotel Contel
Seht Ihr die kleinen Fröschlein?

Heute gab es für mich nur Kaffee und Wasser, da ich zu Hause schon ein Stück Pflaumenkuchen vertilgt hatte – nur Teig mit Pflaumen belegt. Der Biergarten bieten auch selbstgebackenen Kuchen an. Aber alles geht eben nicht.

Hier ein Link, über den Ihr weitere Informationen und Eindrücke gewinnen könnt.

Ist auch nicht schwer zu finden:

Nun wird gekocht!

Chili con Carne

Heute habe ich uns Chili Con Carne gekocht. Dieses Essen mit Pulled Pork oder Chicken essen wir ganz gerne. Dabei wird nicht an Chilli und Paprika gespart, weil wir auch gut gewürzte Sachen mögen.

Das Rezept mit den Zutaten und der Verarbeitung gebe ich gerne zum Besten. Ich empfehle Euch eine kräftigen Rotwein dazu. Das rundet die Mahlzeit komplett ab. Lasst es Euch schmecken!

Hier die Zutaten

  • 1 rote Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 2 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 2 TL scharfes Paprikapulver
  • etwas Chili
  • 2 TL Oregano
  • 200 ml Kaffee
  • 2 Büchse gehackte Tomaten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Pulled Pork (es geht auch Pulled Chicken)
  • 2 Paprikas
  • 1 Büchse rote Bohnen
  • etwas saure Sahne oder Creme fraiche
  • 2 EL Zitronensaft
  • Frühlingszwiebeln

Zubereitung:

  • Die Zwiebel klein schneiden.
  • Zusammen mit dem Olivenöl andünsten
  • Zucker, Zimt, edelsüßes und scharfes Paprikapulver, etwas Chili und Oregano zu den Zwiebeln geben und mit anschmoren.
  • Alles mit dem Kaffee ablöschen.
  • Laut Rezept kommen nun 2 Büchsen gehackte Tomaten dazu. Ich nehme nur eine Packung Tomatensoße und 2 EL Tomatenmark. Uns ist es sonst zu flüssig.
  • Und nun kommt auch das Fleisch dazu.
  • Alles wird eine Stunde bei kleiner Temperatur geköchelt.
  • Inzwischen schneide ich die Paprikas klein, am besten eine rote und eine gelbe Paprikaschote. Das ist von der Optik schön.
  • Eine Büchse rote Bohnen durch ein Sieb abgießen. Wer etwas mehr rote Bohnen wünscht, sollte sich keinen Zwang antun.
  • Nach der Stunde die Paprika und die roten Bohnen dazugeben.
  • Das Fleisch nun auch mit zwei Gabeln in kleinere Stücke teilen.
  • Mit Salz, Chilli und Pfeffer noch etwas nachwürzen.
  • Noch einmal 30 min köcheln lassen. Ich gieße an dieser Stelle auch gern noch etwas Rotwein dazu.
  • In der Zwischenzeit saure Sahne oder Creme fraiche mit Zitronensaft anrühren.
  • Außerdem Frühlingszwiebeln in kleine Röllchen schneiden. Beides wird dann zum Essen in kleinen Schälchen dazu gereicht.
Guten Appetit

Das Essen ist sehr dickbreiig

Ich serviere es in tiefen Suppentellern. Die saure Sahne und die Frühlingszwiebeln kann sich jeder nach Geschmack darüberstreuen.

Fortsetzung folgt

Dieser Beitrag ist zu Ende.

______________________________________________________________________

4 Kommentare

  1. Hallo Helena 😉ich bin schwer beeindruckt der Blog ist so toll 👏,es liest sich wie ein schönes leichtes Buch 📖,werde diesen Blog gerne verfolgen
    Herzliche Grüße Heike

  2. Hallo Helena 🌞

    wollte Berichten von dem köstlichen Chutney ⚜️

    Es ist Erstklassig und könnte in Serie gehen

    Vielen Dank das ich es probieren durfte 👍🏻

    Viele liebe Grüße Heike

  3. Heike Bennewitz

    13. Oktober 2020 um 7:56

    Guten Morgen 🌞

    Toller Reisebericht 🌞👏ein Reiseführer könnte nicht besser sein

    Perfekte Fotos bin auf den nächsten Eintrag gespannt 🤩

    Liebe Grüße Heike

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 helenadoit

Theme von Anders NorénNach oben ↑